Sabina Briegel im Zuge eines Infostandes zum Thema "Volksbegehren Artenvielfalt"


„Es ist ein gutes Gefühl, zum Entstehen des „Niedersächsischen Weges“ beigetragen zu haben“. Sabina Briegel lächelt. Ein wenig mehr Verhandlungsfreude von Seiten der Bündnispartner NABU und des BUND hätte sich Sabina dann aber doch gewünscht.

„Es wurde eine Riesenchance vertan“, erläutert Sabina. „Ein derart erfolgreich anlaufendes Volksbegehren, dass erste seiner Art in Niedersachsen überhaupt, aufzugeben für ein Papier, dessen Ernsthaftigkeit ausgesprochen zweifelhaft ist und das in wesentlichen Umfängen den Naturschutz überhaupt nicht berücksichtigt, ist kein wirklicher Erfolg“, erklärt sie.

Dennoch ist sie dankbar für die Unterstützung, welche sie aus den Reihen „ihrer“ ÖDP erhalten hat. Bei Wind und Wetter in Fußgängerzonen und vor Einkaufmärkten zu stehen, um Unterschriften zum Volksbegehren zu sammeln war dann aber auch schon mal eine prima Vorbereitung für die Aktivitäten im anstehenden Wahljahr 2021.

„Natürlich schauen wir weiter darauf, wie sich die Maßnahmen aus dem „Niedersächsischen Weg“ entwickeln“, erklärt Sabina. „Auf die Unterstützung unserer ÖDP werden die Bündnispartner des Volksbegehrens, aber auch die beteiligten Landwirte weiterhin bauen können“, ist sich Sabina sicher.

Schön dass wir Sabina und ihre Mitstreiter in unserer ÖDP mit dabei haben.

Einen ausführlichen Kommentar von Sabina Briegel können Sie HIER finden.