"Nicht links, nicht rechts, sondern vorne." 
So lässt sich das Programm der ÖDP am besten beschreiben. Wir sind überzeugt, dass das Streben nach „Immer schneller, immer weiter, immer mehr“ ein Irrweg ist und die Menschen, die Natur und unseren einzigartigen Planet Erde zusehends erschöpft.

Unsere Wegpunkte für eine Welt von morgen sind echte Ökologie, eine Gemeinwohlökonomie, eine kompromisslose Friedenspolitik und mehr Demokratie. Diese Punkte ziehen sich durch das gesamte Programm unserer ÖDP.

Informieren Sie sich, sprechen Sie uns an. Und wenn Sie mögen unterstützen Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft und durch Ihr Engagement!
Wir freuen uns auf Sie. Herzlich Willkommen!


 

 

Gegen Nazis - für freien Impfentscheid

Auf Ihrer Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstag hat der ödp Stadtverband Gifhorn, wie bereits im Kommunalwahlprogramm veröffentlicht, sich nochmals klar für die bisherige Leitlinie der Partei - für freien Impfentscheid ausgesprochen. Die ödp Gifhorn steht zu den Beschlüssen des Bundesparteitages 2019 und lehnt die Einführung einer Impflicht in Deutschland ab.

Die ÖDP missbilligt das Verhalten der Querdenker-Bewegung

Die ÖDP distanziert sich von der sogenannten Querdenker-Bewegung sowie von wesensähnlichen Gruppierungen wie „Corona-Rebellen“, „Stay Awake“ und „Nicht ohne uns“, weil ihr Verhalten nicht mit den Grundsätzen der ÖDP vereinbar ist. Die Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen, antisemitische Äußerungen, Aufrufe zu Gewalt, persönliche Beleidigungen und die Verbreitung unhaltbarer Verschwörungsmythen wird innerhalb dieser Gruppierungen mindestens geduldet, schlimmstenfalls gutgeheißen.

2-G und 1-G Diskussion

Die Impfung führt zu keiner sterilen Immunität, d.h. auch Geimpfte können sich wieder anstecken und andere infizieren. 1- und 2-G sind von daher aus medizinischer Sicht nicht geeignet. Wenn man die Zahl der Infektionen senken will, kann die Testung aller einen entscheidenden Beitrag liefern.

Impffreigabe für Kinder

Kinder und Jugendliche sind durch das Corona-Virus wesentlich weniger gefährdet als Erwachsene und erkranken sehr selten schwer. Vor allem die bisher begonnenen Impfstudien mit Kindern und Jugendlichen haben eine viel zu geringe Anzahl an Teilnehmern und die bisherige Beobachtungsdauer ist viel zu kurz. Bei Kindern und Jugendlichen ist die körperliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Deshalb können Nebenwirkungen andere Auswirkungen haben als bei Erwachsenen. Von möglichen Langzeitnebenwirkungen sind sie viel länger betroffen. Deshalb fordert die ÖDP gerade bei der Entscheidung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen eine individuelle Impf-Nutzen-Risiko-Analyse nach ärztlicher Beratung. Zur Impfung von Kindern gibt es verschiedene Ansichten. Die Entscheidung erfordert absolute Freiwilligkeit und die Achtung der elterlichen Fürsorgepflicht. Politischen Druck auf medizinische Kommissionen lehnen wir ab.

Freier Impfentscheid

Jeder Bürger soll sich frei für oder gegen eine Impfung entscheiden dürfen, unabhängig von seinem privaten, beruflichen oder gesellschaftlichen Stand. Jeder Mensch in unserem Land sollte das Recht haben, sich nach einer persönlichen Impf-Nutzen-Risiko-Analyse für oder gegen eine Impfung zu entscheiden. Impfen ist solidarisch. Eine möglichst hohe Impfrate schützt auch jene, die wegen Gegenanzeigen nicht geimpft werden können. Da Impfen ein in die Natur eingreifender Prozessist, muss es eine freie Entscheidung sein und bleiben. Damit Impfungen grundsätzlich freiwillig bleiben können, bedarf es Aufklärung zu Risiken und Notwendigkeit. Die Einführung einer Impflicht in Deutschland ist abzulehnen.

 

ödp Stadtverband Gifhorn
08.02.2022

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.